SCUM Gameserver günstig bei Nitrado mieten

SCUM: Eigener SCUM-Server? Welche Variante zu dir passt

... was liegt da näher, als einen eigenen SCUM-Server zu mieten? Kurz ein paar Euro für den derzeit einzigen Anbieter G-Portal locker gemacht und schon kann es losgehen. Admin bist du jetzt selbst und die Settings können ja so schwer nicht sein.

Wir als Scumworld.de-Team haben uns entschieden, bis auf Weiteres keine neuen Server mehr in die Vorstellungen aufzunehmen. Warum? Dazu wollen wir unsere Erfahrungen der letzten anderthalb Jahre mit euch teilen und euch ein paar Dinge an die Hand geben und vor allem ans Herz legen.

Wieso ein so langer Artikel dazu? Weil wir zu einigen Dingen Stellung beziehen wollen. Außerdem werden wir zwangsläufig unsere Regeln zur Listung von Servern anpassen müssen. Dafür lassen wir zuerst mal die nackten Zahlen sprechen:

Die Zahlen

Im ersten Jahr unseres Bestehens gab es 76 Servervorstellungen auf Scumworld.de

65 Server existieren mittlerweile nicht mehr, knapp die Hälfte davon hat nicht viel länger als einen Monat existiert (Die Fälle, in denen ein Server-Betreiber uns das auch mitgeteilt hat, kann man an einer Hand abzählen). Diese Entwicklung hat sich im letzten halben Jahr sogar noch zugespitzt.

Mehrere Server wurden im Zusammenhang mit Admin-Abuse gemeldet. Hinzu kommt, dass es sich viele angehende Server-Betreiber leicht machen und die Arbeit anderer ungefragt kopieren - also klauen. Immer wieder erreichen uns auch Hinweise auf Fremdwerbung und anderes unerwünschtes Verhalten.

Um das Pushen aber auch gegenseitiges Bashen der Serverbetreiber zu unterbinden, mussten wir im letzten Jahr unsere Regeln anpassen und die Servervorstellungen strenger moderieren. Mittlerweile ist die Spielerbasis seit etwa 3 Monaten "stabil" bei weltweit ca. 4000* Spielern, davon 1700* aus Deutschland. Dem stehen weltweit 1477 (Deutschland 735) Server gegenüber.


Das ist ein extrem ungesundes Verhältnis von 2:1 und macht so im Moment natürlich überhaupt keinen Sinn. Wir werden daher bis auf Weiteres keine neuen Server mehr bei uns listen.

Die Folgen

Ca. 85% der Server-Projekte scheitern! Das bedeutet, das mehr als drei Viertel der Spieler bereits schlechte Erfahrungen machen mussten. Und sie -die Spieler- sind es, um die es bei einem öffentlichen Serverprojekt geht. Sie investieren ihre Zeit bei euch, haben Ansprüche und Bedürfnisse und ein Anrecht auf ein faires und transparentes Spielumfeld. Gerade in Scum, wo sehr viel Zeit in das Suchen von Ressourcen oder den Aufbau einer Basis fließt, sind ein verlässliches Umfeld und klare Regeln wichtig. Ein Spieler, der seit Tagen an seiner Basis gewerkelt hat oder aufwändig seinen Skill verbessert hat ist zu Recht gefrustet, wenn "sein" Server plötzlich nicht mehr existiert. Mindestens genauso frustrierend ist es, wenn unklare oder sich ständig ändernde Regeln ihn seine hart erarbeiteten Ressourcen kosten - im schlimmsten Falle gar mit unlauteren Methoden,weil ein Admin seine Rolle missbraucht.

Grund genug also für uns, an dieser Stelle mal den Zeigefinger zu erheben.

Grundüberlegungen zum eigenen Server

Erweitertes Single-Player Erlebnis

Dir reichen die Einstellungsmöglichkeiten im Singleplayer nicht aus, du spielst aber nur für dich allein und hast ein paar Euro locker? Dann lass dich nicht aufhalten und miete dir deinen eigenen Server für das ultimative Singleplayer-Erlebnis. Vergiss nicht, ihn per Kennwort zu schützen/Whitelist zu nutzen. Wäre blöd, wenn plötzlich andere Spieler erscheinen und deine mühevoll errichtete Traum-Base in Schutt und Asche legen.

Wir wollen Spaß!

Ihr seid ein paar gute Kumpels und habt es satt, euch den Regeln anderer Server zu unterwerfen? Ihr wollt einfach nur Gaudi beim gemeinsam zocken? Dann ab dafür-mietet euch einen eigenen und macht euer Ding. Passwort/Whitelist nicht vergessen!

Anschluss gesucht

Du spielst gern mit anderen Spielern und willst deswegen einen Server public betreiben? Das wird nicht so ohne Weiteres funktionieren. Als Admin eines public Servers hast du eine Reihe von Aufgaben, die du wahrnehmen solltest. Vorausgesetzt, du machst deinen Job gut, wird dein Spielanteil bei einem gut gefüllten Server entsprechend stark abnehmen. Damit entfernst du dich von deinem eigentlichen Wunsch, mit anderen Spielern zusammen zu zocken recht schnell. Diese Art der Public-Server führt regelmäßig zu Spieler-Frust, Admin-Abuse und sonstigen Streitereien. Wenn du selbst gern spielst und darauf auch nicht verzichten willst, raten wir davon ab, einen Server public zu betreiben!

Community under Construction

Also doch ein Serverprojekt und eine eigene kleine Community? Warum nicht. Wir haben ein paar Punkte heraus gearbeitet, an die du dich halten solltest. Wir gehen dabei davon aus, dass du eine ausreichende geistige Reife besitzt, um auch mit Spielern klar zu kommen, die diese nicht besitzen. Davon gibt es leider genug - vor allem am Umgang mit diesen zeigt sich, ob ihr ein gutes Admin-/Mod-Team seid.


Ein Ban-Hammer macht längst noch keinen guten Admin!

  1. Klares Server-Konzept!
    1. Ein klares Konzept ist Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Projekt. Neben der Grundausrichtung (PvE/PvP/RP) sollte auch feststehen, ob es Events oder Handels-Systeme geben soll. Wir beobachten sehr häufig, dass dies zwar behauptet wird - jedoch gar nicht eingehalten werden kann, weil entweder schlicht die Manpower dafür fehlt oder gar keine Vorstellung existiert, wie so etwas sinnvoll umgesetzt werden kann.
  2. Klare und verlässliche Regeln!
    1. Server-Regeln sind kein Blindtext! Die Spieler erwarten zurecht, dass sich andere Spieler (und auch die Admins!) daran halten. Als Admin solltest du deine Regeln SELBST erstellen und auch verstehen, was sie im einzelnen bedeuten/bezwecken sollen. Das sie klar und unmissverständlich formuliert werden müssen versteht sich eigentlich von selbst, stellt aber immer wieder ein Problem dar. Sehr oft erleben wir kopierte 0815-Sätze, schwammige Formulierungen oder Widersprüche.
    2. Beinahe noch schlimmer sind "fluide" Regeln, die nach Belieben ständig verändert werden, weil man mal eben einen konkreten Fall regeln will. Baut ein festes Regel-Gerüst mit den Punkten, die euch wirklich wichtig sind. Lasst es stehen und stimmt die weiteren Anpassungen mit den Spielern und/oder mit dem Team ab. Willkürliche Änderungen vergraulen viele Spieler und hinterlassen oft genug auch einen faden Beigeschmack.
    3. Alternativ betreibt ihr einen Server ohne Regeln (dann geht von Bambie-Kill bis Zerstörung von Fahrzeugen und Basen alles) - dann muss aber genau das auch allen Spielern klar sein. Einen Spieler zu bannen wäre dann aber bestenfalls wegen üblen Benehmens im Chat oder nachgewiesenem Hack möglich.
  3. Realistische Möglichkeit, Regeln auch zu überwachen und durchzusetzen!
    1. Regelt nur, was ihr auch überwachen könnt! Dazu solltet ihr in der Lage sein, die richtigen Schlüsse aus den doch recht spärlichen Logs zu ziehen und häufig mit der Drohne unterwegs sein. Das ist normalerweise nicht allein zu schaffen, erfordert oftmals viel Zeit und setzt teils erweiterte Kenntnisse/Tools am PC voraus.
    2. Die Konsolenbefehle von Scum solltet ihr kennen und sicher anwenden können. Es sind übrigens deutlich mehr, als nur #spawnitem, #spawnvehicle und #teleport!
    3. "Active Admins" seid ihr nicht, wenn ihr euch als "normal" berufstätige/lernende Menschen nach Feierabend um euren Server kümmert. Dazu benötigt man schon ein halbwegs gleichmäßig über den Tag verteiltes Admin-Team.
  4. Faires, transparentes Admin-Verhalten!
    1. Regeln gelten für alle! Die Spieler müssen sich darauf verlassen können, dass auch der beste Kumpel vom Admin für Fehlverhalten abgewatscht wird.
    2. Wenn du als Admin auch Spieler bist, verbietet es sich von selbst, sich oder befreundeten Spielern/Gruppen Items zu spawnen, zu porten oder sonstige Konsolenbefehle zu nutzen, um sich einen Vorteil gegenüber anderen Spielern zu verschaffen. Mal eben mit der Drohne aufsteigen und einen Blick auf den Feind werfen? Kommt leider sehr häufig vor - ist aber AdminAbuse und damit ein absolutes NoGo. Wenn du so spielen willst, ist ein Server der Kategorie "Wir wollen Spaß" die Wahl für dich.
    3. Erwarte nicht, dass dich die Spieler als Admin erkennen, wenn du mal nicht mit der Drohne unterwegs bist. Hier helfen ausgefallene Kostüme und die Ankündigung, dass ein Admin unterwegs ist.
    4. Schwinge nicht willkürlich oder aus einer Emotion heraus den Ban-Hammer. Auch wenn es "dein" Server ist - du hast entschieden, dass er für jedermann zugänglich ist. Jemanden zu bannen, weil er ein besseres Aim hat oder einem die Gruppe zu stark ist, ist miesestes Admin-Fail! Wenn dich so etwas stört, entscheide dich für Server-Variante "Wir wollen Spaß".
  5. Kommunikations-Angebot für die Spieler!
    1. Woher soll der Spieler die Regeln kennen? An wen wendet er sich bei Problemen, sowohl technisch als auch bei Regelverstößen? Genau-du schreibst es ihm auf. Das entlastet dich von vielen Fragen und bietet Raum für ein Community-Leben.
    2. Benenne deinen Server schon im Titel aussagekräftig. Hinterlege am besten schon dort ein Kommunikationsangebot (Discord/Teamspeak etc).
    3. Verzichte lieber auf "Active Admins" und sonstige Phrasen. Das kannst du durch ein gutes Kommunikationsangebot und schnelle Reaktionszeiten dort wesentlich besser und glaubhafter vermitteln.
    4. Überfrachte deine Spieler nicht und gib deinem Angebot eine schlanke aber logische Struktur. Kein Mensch hat Zeit und Lust, sich die Regeln und Einstellungen aus irgendeinem Chat rauszukramen. Pinne die wichtigen Regeln und Infos an oder lege sie am Besten in einen extra dafür eingerichteten Bereich.
    5. Bot`s sind super und erleichtern die Community-Arbeit. Verzichte lieber drauf, wenn du sie nur von der Stange einsetzen kannst, aber nicht weißt, wie sie funktionieren und wie sie angepasst werden können.
  6. Wer zahlt die Zeche?
    1. Ein Server kostet Geld. Nicht nur ein mal, sondern immer wieder. Rechne damit, dass du die Kosten dafür allein trägst und gehe zunächst klein ran. 20 Slots sollten für den Anfang reichen. Kannst und willst du dir das längerfristig leisten?
    2. Klar wäre es schön, wenn sich Spieler an den Kosten beteiligen. Das kann oder will aber nicht jeder. Ein Spenden-Link geht absolut in Ordnung. Knüpfe aber nie Ingame-Vorteile an eine Spende!
    3. Echtgeld hat nichts im Spiel verloren. Der Erwerb von Items/Ruhmpunkten usw. oder der Umtausch von Echtgeld in Spielwährung ist ein absolutes NoGo und wird für dich als Betreiber Konsequenzen haben!

Admin Abuse

Ein immer wiederkehrendes Thema ist der Missbrauch von Admin-Rechten. Hier wird mit sehr viel Emotionen diskutiert, gestritten und gebasht. Das klare Statement von Scumworld.de:


AdminAbuse ist inakzeptabel auf einem public Server!


Was genau ist aber AdminAbuse?

Kurz: Ein Spieler mit Adminrechten verschafft sich oder anderen einen Vorteil gegenüber Spielern ohne Adminrechten, ohne das diese es wissen und wollen. Das können gespawnte Items sein, erlangte Informationen oder auch veränderte Umweltbedingungen.

Ein paar Beispiele gefällig?

Ein Admin...

... spawnt Items oder Fahrzeuge für sich oder andere (während dies anderen Spielern nicht ermöglicht wird)

... ändert Tageszeit oder Wetter, um z.B. den Schutz der Dunkelheit nutzen zu können

... bevorzugt einen Spieler oder eine Gruppe, indem er nur ihnen Material oder Infos zur Verfügung stellt.

... nutzt die Konsole oder Drohne, um mal eben nach anderen Spielern zu schauen

... öffnet als Drohne oder Spieler die Türen einer fremden Base, um sie leichter raiden zu können/spawnt die Bomben, Granaten oder Lockpicks dafür

... ändert die Regeln, um unliebsame Spieler los zu werden/befreundete Spieler zu schützen

... nutzt Infos, die er durch seine Admin-Rolle erhalten hat, um Spieler bloß zu stellen/lächerlich zu machen

... und so weiter und so weiter ...


Die Liste der möglichen Fehltritte ist lang. Leider denken wir uns das nicht aus, sondern bekommen es immer wieder von enttäuschten Spielern berichtet. Nicht immer lässt sich aber klar abgrenzen, aus welcher Motivation heraus Abuse betrieben wurde. Echte Beweise gibt es kaum.

Der Spieler ist König?

Leider gibt es aber auch Spieler, die oft und laut AdminAbuse (gern auch Cheater) rufen, ohne dies tatsächlich belegen zu können. Uns ist natürlich bewußt, dass man einen Server auch sehr schnell in Verruf bringen kann, in dem man den "Gülle-Kübel" ausschüttet - und das so laut und so oft es geht. Leider erleben wir auch immer wieder Spieler, die nicht in der Lage sind, Regeln zu lesen, zu verstehen und zu befolgen. Vermeintlich ungerecht behandelt, starten sie dann eine Schmutzkampagne. Wir können nur an diese Spieler appellieren:


- es ist nur ein Spiel

- es funktioniert nur, wenn ihr euch mit den Regeln beschäftigt und sie befolgt

- es ist lächerlich, sich auf einem reinen PvP-Server über einen KoS aufzuregen

- es ist hirnlos, sich über einen Bann wegen KoS auf einem PvE-Server zu beschweren

- es ist sinnlos, sich ohne Beweise für AdminAbuse ewig aufzuregen. Wechselt den Server und gut.


Wir haben es an anderer Stelle schon oft geschrieben und wiederholen es auch hier: Das Scumworld-Team sieht sich als Plattform für alle Fans dieses Spiels. Wir sind "neutraler Boden" und dulden bei uns weder das Bashen noch das Pushen von Servern. Neue Spieler sollen sich ein Bild von den bei uns gelisteten Servern machen können und selbst entscheiden, was ihnen liegt.

Wenn du angehender Serverbetreiber bist, werden wir versuchen, dir mit Tipps zu helfen. Wenn du betroffener Spieler eines AdminAbuse bist, nehmen wir den Server bei klarer Beweislage -und nur dann- aus unseren Vorstellungen heraus. Wir werden jedoch keine "Pranger-Ecke" einrichten und dort Server oder Personen vorführen. Wir werden aber in Ausnahmefällen Server empfehlen, wenn wir wirklich sicher wissen, dass sie gut sind.


Simon hatte es ja bereits angekündigt - scumworld.de wird in der nächsten Zeit einige Umbauten erfahren und unser Regelwerk, auch in Hinblick auf die Servervorstellungen, wird nochmals angepasst werden müssen. Wir werden weiterhin transparent darlegen, was wir hier so tun und warum das so ist. Und den ein oder anderen haben wir mit diesem Artikel vielleicht zum Nachdenken gebracht.


Wir hoffen, dass die wirklich tolle Community hier weiter so toll unterwegs ist!

Fair miteinander gegeneinander spielen!



...


*gleichzeitig online - durchschnittlicher Wert aus Battlemetrics vom 29.05.20

Antworten 8

  • Ein sehr toller Beitrag der viele Gedanken und Bedenken der letzten Zeit widerspiegelt. Kenne nur ganz wenige private Server wo es kein Admin Abuse usw gibt und sich somit Vorteile verschafft werden.

    Naja schade eigentlich bei einem tollen Spiel wie Scum.


    Hoffe im Deadside Forum wird da gleich von Anfang an etwas mehr gebremst mit Servern, denn das kann sich dort auch ganz schnell so entwickeln wie in Scum :-)

  • Find ich klasse:thumbup:. Ich hatte eher das Problem das ich nen Server gefunden hatte alles Bestens und dann war der Server weg und das nicht nur einma schade halt:D

  • Find ich klasse:thumbup:. Ich hatte eher das Problem das ich nen Server gefunden hatte alles Bestens und dann war der Server weg und das nicht nur einma schade halt:D

    Das ist genau der Punkt. Du investierst richtig viel Zeit und dann war alles für die Katz, weil dem Betreiber plötzlich auffällt, dass das ganz schön viel Arbeit ist oder es auf Dauer ziemlich ins Geld geht. Da kotzt man als Spieler schon beim ersten Mal extrem ab. Wenn das dann zusätzlich auch nicht vernünftig und vorab kommuniziert wird, ist man zu Recht sackig.

    Gefällt mir 1
  • Wir können deinen Unmut verstehen LausitzerBub, deshalb werden wir auch die Servervorstellug wie Baluba030 in diesem großartigen Beitrag dargelegt aussetzen, es macht keinen Sinn solche Eintagsfliegen zu Listen, wenn man mal durch die server listen durch schaut sieht man immer maximal 2 - 5 leute auf den Servern, das ist einfach nur traurig, wie auch das plötzliche schließen dieser! Das ist ein weiterer Grund dafür das spieler die list verlieren, jedoch geht es Betreibern oft nicht anders. Ich sehe es auf meinem Server, die spieler kommen, sind feuer und Flamme und hauen dann doch wieder ab (meist ohne etwas zu sagen) weil sie das spiel nach einiger zeit langweilt, meine Admins investieren unheimlich viel zeit in die Ausarbeitung von Quests, und Events um die spieler "bei Laune" (nicht böse gemeint) zu halhen. Da ist verständlich das viele Betreiber aufgeben da es eben viel Zeit und Geld kosten kann. Wobei ich jetzt nicht so schnell aufgebe und mein server auch permanent besucht ist.


    Naja, warten wir ab wie sich das entwickelt. Ich würde mich freuen wenn es mehr Leute gibt die sich zusammenschließen und einfach einen großen server betreiben als viele kleine, ich bin jedenfalls offen für so etwas und rate jedem einfach nur ab einen eigenen zu eröffnen, wobei jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss und ich auch jedem der es versucht viel erfolg wünsche!


    Gruß Robert

    Gefällt mir 2
  • Als Anregung: Gerade hier bei uns wäre eine Möglichkeit, sich in „Mitspieler gesucht“ mit ein paar Leuten zusammenzuschließen und sich dann einen gemeinsamen Server zu teilen. Das minimiert die Kosten und man hat gemeinsam Fun im Servermodell „Wir wollen Spaß“.

    Gefällt mir 1
  • Der Gedanke an sich ist ja schön, aber das kann auch zu viel Frust und Ärger führen.

    Ich sag nur, viele Köche verderben den Brei.

    Desto mehr Admins im Bot sitzen umso mehr wird diskutiert.

    Das kann lange Zeit gut gehen, vlt. auch auf Dauer mit einem guten Konzept.

    Aber sowas kann halt auch schnell einen ganzen Server kaputt machen.

    Gefällt mir 1
  • Ich find das eh schade das es Admins gibt die sich aufführen wie die sau auf dem Sofa.Ich hab schon viele spieler bei mir gehabt die diese Erfahrung gemacht haben.Und es dauert lang bis man ihr vertrauen bekommen hat.Aber ich geh auf meinem Server nach dem Motto ,ihr wollt spaß am spiel also setzen wir uns zusammen und schaun was man machen kann ,und ich selber als admin loote genauso wie alle anderen auch .Ich bin doch nich irre und nehm mir selbst den spielspaß .

  • Der Gedanke an sich ist ja schön, aber das kann auch zu viel Frust und Ärger führen.

    Ich sag nur, viele Köche verderben den Brei.

    Desto mehr Admins im Bot sitzen umso mehr wird diskutiert.

    Das kann lange Zeit gut gehen, vlt. auch auf Dauer mit einem guten Konzept.

    Aber sowas kann halt auch schnell einen ganzen Server kaputt machen.

    Ich meine eher eine Gruppe von Spielern, die sich zusammenschließt, um gemeinsam zu spielen - nicht einen Server für andere zu betreiben. Wenn die Motivation das Game ist, gibts da eigentlich wenige Probleme. Ich denke da besonders an die PvE-Fraktion. Im PvP wirds da sicher etwas kniffliger.

  • Diskutiere mit!